Geschichte


Osvaldo Cariboni kommt in Colico (LC) im Jahr 1881 als erstes Kind von Giovanni Cariboni zur Welt, Besitzer des Hotels “Sport” mit angeschlossener Werkstatt.
Und genau in dieser Werkstatt begann das Herz eines Unternehmens zu schlagen, das heute bewährte, dabei stets innovative Produkte entwirft und herstellt: von den ersten Erzeugnissen der Eisenbahnelektrifizierung in Italien über Ausgleichsschienen für Kraftwerke; von der Klemmleiste für Hochspannungsleitungen bis zu komplexen Umschlagsystemen; von großen Scheinwerfern von Lichtmasten bis zu nahezu jedem Lampentyp für Innen- und Außenbereiche.

1902
Nachdem er seine Lehre als Mechanikwerkmeister abgeschlossen hat, wird Osvaldo Cariboni beim Unternehmen Ganz in Budapest (einer der großen multinationalen Unternehmen der Zeit) angestellt. In diesen Jahren begann man mit dem Bau der elektrifizierten Eisenbahnlinie Lecco-Colico mit Abzweig nach Sondrio und Chiavenna.

1904
Bei den Leitern des Unternehmens Ganz steht Osvaldo Cariboni als Techniker hoch im Kurs, so dass man ihm im Folgejahr die Leitung wichtiger Elektrifizierungsprojekte zunächst in den USA, dann in Kanada anbietet.

1908
Osvaldo Cariboni kehrt nach Italien zurück. Nachdem er das Unternehmen Ganz verlassen hat, mit dem er weiterhin bei wichtigen Projekten zusammenarbeiten sollte, beginnt Cariboni in der Werkstatt des heimischen Colico damit, Zubehör für Stromleitungen zu bauen, die basierend auf seinen Erfahrungen im Ausland bedeutende Neuerungen einbringen. Dies markiert die Geburt der Firma Cariboni.

1915
Eröffnung des Werks in Mailand.

1923
Gründung eines Firmensitzes in Messina.

1925
Es werden die neuen Werkstätten in Pescate (LC) eröffnet. Ende der 1920er Jahre tritt die zweite Generation "ihren Dienst" an, die sich aus den Söhnen Dino, Aldo, Enzo und Paride zusammensetzt. Letzterer verlässt die Brüder im Jahr 1936, um das gleichnamige Bauunternehmen zu gründen.

1945
In den ersten Monaten der Nachkriegszeit ist Cariboni einer der wichtigsten Vertreter für den landesweiten "Wiederaufbau" des Eisenbahnnetzes und der Stromerzeugung, die im Krieg beschädigt wurden.

1950
Osvaldo Cariboni "übergibt" das Unternehmen an die Söhne, die es in eine Aktiengesellschaft umwandeln. Die Entwicklung schreitet unaufhörlich voran: Gegen Ende der 1960er Jahre werden die ICES, ein Werk, das Zubehör für das Eisenbahnsignalwesen fertigt, und schließlich die Firma Elettrocommerciale übernommen, ein Unternehmen, das Elektroprodukte vertreibt.

1960
Die in Sizilien bereits 1923 begonnene Bautätigkeit des Unternehmens führt nun zur Gründung der Cariboni Sud mit Firmensitz in der Gegend von Milazzo. Das firmeneigene Werk fertigt Strommasten für Überlandleitungen und große Lichtmasten.

1965
Ein Jahr mit zwei wichtigen Ereignissen: Der Eintritt der dritten Generation und die Übernahme der F.I.R., Kürzel für Fabbrica Italiana Riflettori Gariboldi, ein Mailänder Unternehmen, das damals in Italien in der Beleuchtungstechnik führend ist. Die Cariboni Illuminazione wird gegründet.

1986
Dante und Elisa Cariboni eröffnen den neuen Unternehmenssitz der Cariboni Group in Osnago (LC).

1993
Cariboni Group übernimmt Fivep, ein wichtiges Unternehmen im Beleuchtungssektor, das aus der Fusion der Fidenza Vetraria, spezialisiert auf qualitativ hochwertige Leuchten für Außen- und Stadtbeleuchtung, mit Pollice Illuminazione, bekannt durch die Herstellung von Leuchten mit innovativer Technologie und hohen Leistungsmustern, sowie der Soldi & Scati hervorgegangen war, führendes Unternehmens bei der Herstellung von Straßenleuchten für die Beleuchtung von Tunneln. Letztere wurde vom Konzern 1994 übernommen.

2000
Cariboni Group ist eines der ersten Unternehmen, das in LED-Technologie investiert und seine Kenntnisse in der Materie so bereichern kann, dass es in den Folgejahren in der Lage ist, verschiedene Produktfamilien für die städtische, architektonische und funktionelle Außenbeleuchtung ins Leben zu rufen, die auf dem italienischen Know-how in Beleuchtung, Design, Optik, Elektronik, Materialwissenschaften und Produktionstechnologien beruhen.

2009
Anlässlich des 101. Geburtstags der Cariboni Group erhalten der Ausstellungsbereich und die äußere Umfassung des Plessi Museums exklusive Beleuchtung von Cariboni. Das Plessi Museum ist das erste Beispiel in Italien für ein Autobahn-Museum.

Heute
Cariboni Group ist weiter führend bei der Entwicklung innovativer, dabei energiesparender Lichtlösungen. Dank der Kompetenz und des Know-hows exklusiv “Made in Italy” gewinnt die Cariboni Group die von A2A Reti Elettriche ausgelobte Ausschreibung, in deren Rahmen 22.000 LED-Leuchten vom Typ KALOS installiert werden, um die Grünbereiche von Mailand anlässlich der Expo 2015 zu beleuchten.

Neben den italienischen Werken in Osnago (LC) und Rovereto (TN) ist die Cariboni Group weltweit auch mit ihren direkten Tochterunternehmen Cariboni Lite France und T.I.L.C. Tunisian Italian Lighting Company Sarl sowie mit einem strategisch verteilten Händlernetz vertreten.
Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie allen Cookies gemäß der Cookie-Richtlinie zu.   Lesen Sie allesIch stimme zu